“GCP meets Pharmacy” abgesagt

Vor dem Hintergrund der steigenden Zahl von Corona-Infektionen und den zunehmenden Sicherheitsmaßnahmen im Land wird das interaktive Training „GCP meets Pharmacy“ am 29. September 2020 nicht stattfinden. Wir betrachten dies als besondere Vorsichtsmaßnahme.

Wir bedauern die Absage des Seminars, welches von der Interaktion zwischen Teilnehmenden und Referierenden lebt und deshalb nicht als Webinar angeboten werden kann.

Für etwaige Rückfragen steht Ihnen das Kursteam selbstverständlich gerne zur Verfügung:

E-Mail: izks-kurs@izks-mainz.de

Tel.: 06131 / 17-9943

„MDR der EU – Best Practice“

Sind Sie Entwickler oder Hersteller von Medizinprodukten? KMU oder Startup? Dann seien Sie beim 3. Forum für die ergolreiche Umsetzung der Medical Device dabei! Als Anwender von Medizinprodukten in Klinik, Praxis oder Apotheke sind Sie alle gefragt.

Das virtuelle Event findet statt am

09. September 2020, um 12:00 Uhr.

Ausgerichtet wird die Veranstaltung vom Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau (MWVLW) und dem Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie (MSAGD) des Landes Rheinland-Pfalz in Kooperation mit der Universitätsmedizin Mainz (UM), dem Interdisziplinären Zentrum Klinische Studien (IZKS) Mainz der UM und InnoNet HealthEconomy e. V.

Das Anmeldeformular ist ab sofort freigeschaltet. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Weitere Informationen entnehmen Sie dem verlinkten Flyer (PDF).

Nutzen Sie die Gelegenheit und diskutieren Sie mit Experten rund um die Themen „Klinische Forschung, Regulatorische Anforderungen und Überwachung“, „Medizinprodukte im Bereich der GKV – Vermarktung“ sowie „Business-Innovation im Rahmen der MDR“. Denn: Forschung geht uns alle an!

IZKS-Fortbildung: GCP meets Pharmacy

In Zusammenarbeit mit der Apotheke der Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz bietet das Interdisziplinäre Zentrum Klinische Studien (IZKS) Mainz für Sie eine Fortsetzung des interaktiven Trainings „GCP meets Pharmacy“ an, das letztes Jahr erfolgreich seine Premiere feierte.

Das Training greift aktuelle Themen und Neuerungen im Bereich der Arzneimittel- und Medizinproduktestudien auf. Ziel des 1-tägigen Kurses ist es, alle Personen, die im Rahmen klinischer Forschung mit Studienmedikation und/oder Medizinprodukten umgehen bzw. diese koordinieren, zielgerichtet auf die hierfür relevanten regulatorischen-, GCP- und praktischen Aspekte hin zu schulen.

Wann:

  • 29. September 2020 von 08:30-17:15 Uhr

Wo:

  • Hörsaal der Pathologie, Gebäude 708 der Universitätsmedizin Mainz

→ Weitere Informationen

Prüfarztkurse nach AMG nun online!

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass unsere Prüfarztkurse nach dem Arzneimittelgesetz (AMG) im Juni 2020 stattfinden werden – online!

Wir folgen damit der Empfehlung des Arbeitskreises der Medizinischen Ethikkommissionen, Prüferschulungen während der COVID-19-Pandemie als reine Online-Kurse durchzuführen. Damit werden auch unter diesen erschwerten Gegebenheiten die Durchführung klinischer Studien, die Qualifikation des Studienpersonals und damit auch die Sicherheit der Studienteilnehmer gewährleistet.

Die Onlinekurse wurden von der Akademie für Ärztliche Fortbildung akkreditiert.

Weitere Informationen zu den Onlinekursen finden Sie auf den jeweiligen Kursseiten:

Sollten Sie noch etwaige Fragen haben, so stehe ich Ihnen selbstverständlich gerne jederzeit zur Verfügung. Alternativ können Sie Ihr Anliegen auch an das gesamte IZKS-Kursteam unter der E-Mail-Adresse izks-kurs@izks-mainz.de richten.

medtech goes online

Am 12. Mai findet die diesjährige medtech Rheinland-Pfalz “Künstliche Intelligenz und Robotik in der Medizintechnik: Treiber des Wandels in der Gesundheitswirtschaft?“ statt.

Das virtuelle Event wird vom Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau (MWVLW) Rheinland-Pfalz in Kooperation mit InnoNet Health Economy. Die Teilnahme ist kostenfrei. Das Programm steht Ihnen hier zur Verfügung. Hier kommen Sie zur Anmeldung.

Nutzen Sie die Gelegenheit und diskutieren Sie mit Experten rund um die Themen künstliche Intelligenz und Robotik in der Medizintechnik. Denn: Forschung geht uns alle an!

Wir bitten um Teilnahme und Weitergabe an alle Interessierten!

MAInz-DOC-Promotionskolleg für Promovierende der Human- und Zahnmedizin

Zum 1. November 2019 wurde an der Universitätsmedizin Mainz die strukturierte Promotion für alle Promovenden eingeführt. Ziel ist es, die Qualität der medizinischen und zahnmedizinischen Promotionen zu verbessern.

Im Rahmen des Promotionskollegs bieten wir als eine zentrale Forschungsplattform der Universitätsmedizin Mainz den Studierenden einen 2-tägigen Einführungskurs rund um Klinische Studien mit Patienten oder Probanden an.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Rückblick: MDR-Forum „Fit für die MDR der EU?“

Am 05. Dezember 2019 fand das MDR-Forum „Fit für die MDR der EU?“ statt, welches das Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau (MWVLW) Rheinland-Pfalz, das Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie (MSAGD) in Kooperation mit der Universitätsmedizin Mainz (UM), dem Interdisziplinären Zentrum Klinische Studien (IZKS) Mainz der UM und InnoNet HealthEconomy e.V. ausrichteten.

Lesen Sie hier weiter.

Rückblick: MDR-Forum „Fit für die MDR der EU?“

Am 05. Dezember 2019 fand das MDR-Forum „Fit für die MDR der EU?“ statt, welches das Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau (MWVLW) Rheinland-Pfalz, das Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie (MSAGD) in Kooperation mit der Universitätsmedizin Mainz (UM), dem Interdisziplinären Zentrum Klinische Studien (IZKS) Mainz der UM und InnoNet HealthEconomy e.V. ausrichteten.

„Zum 26. Mai 2020 wird die Medical Device Regulation die bisherigen Richtlinien über Medizinprodukte und über aktive Implantate ablösen und das Medizinprodukterecht nachhaltig ändern. Für Hersteller von Medizinprodukten von Klasse I bis II aber auch für Ärzte, Kliniken und Patienten bringt diese Änderung jede Menge Herausforderungen mit sich. Mit dem Forum boten wir allen Betroffenen die perfekte Plattform, um sich über die erfolgreiche Umsetzung der MDR in der Praxis zu informieren, sich mit Experten zu den neuen regulatorischen Anforderungen auszutauschen und zu vernetzen.“, erklärt Dr. Michael Hopp, Leiter des Interdisziplinären Zentrums Klinische Studien (IZKS) Mainz. Ziel der MDR ist die Verbesserung der Qualität, Sicherheit und Leistungsfähigkeit von Medizinprodukten zum Schutz von Patienten und Anwendern in Europa.

Die Vorstellung praktischer Erfahrungen, Hintergründe zur MDR, Unterstützungsangebote und insbesondere Klinische Forschung standen dabei im Fokus des Forums. Zu den Referenten gehörten Vertreter des MWVLW, MSAGD, Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL), Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung (LSJV) Rheinland-Pfalz, IZKS Mainz, LENICURA GmbH, Lohmann & Rauscher GmbH & Co. KG, Stabsstelle Technologietransfer und Wissensmanagement (UM) und InnoNet HealthEconomy e. V. Moderiert wurde die Veranstaltung von Herrn Prof. Dr. Dr. Bilal Al-Nawas (Direktor der Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, plastische Operationen, UM). Die genauen Themen können Sie dem Flyer entnehmen.

Neben den Vorträgen legte die Veranstaltung besonderen Wert auf die Interaktion und den Dialog, dem, moderiert durch Herrn Dr. Michael Hopp, in der gemeinsamen Abschlussdiskussion entsprechend viel Raum gegeben wurde. Mehr als 130 Teilnehmer aus Unternehmen, Kliniken, Forschung, Behörden und Verbänden diskutierten mit den Referenten über mögliche Hürden der Umsetzung. „Die Resonanzen aller Beteiligten zur Veranstaltung waren ausgesprochen positiv, das Interesse an der Fortsetzung des Austauschs groß. Ich freue mich schon auf die weitere Zusammenarbeit und den Austausch mit Kollegen und Experten.“, resümiert Dr. Michael Hopp.

© Dr. Yvonne Scheller

STICA-Studie belegt: Spezielle Verhaltenstherapie bei Computerspiel- und Internetsucht erfolgreich

Computerspiel- und Internetsucht sind immer weiterverbreitet. Umso bedeutender sind daher die Erkenntnisse der sogenannten „Short-term Treatment of Internet- and Computer game Addiction“ (STICA)-Studie – der für diese Erkrankung bislang weltweit ersten internationalen, multizentrischen Behandlungsstudie.

Lesen Sie hier die vollstände Pressemitteilung der Universitätsmedizin Mainz.