Aufbaukurs AMG und Auffrischungs- und Updatekurs AMG verschoben

Aufgrund der sich zuspitzenden Lage in Verbindung mit dem Coronavirus, müssen wir Ihnen leider mitteilen, dass der Aufbaukurs AMG am 17. März 2020 und der Auffrischungs- und Updatekurs AMG am 24. März 2020 nicht stattfinden werden.

Zu dieser Entscheidung sind wir gekommen, um die Ausbreitung des Virus zu hemmen und vor allem besonders gefährdete Menschen vor der Ansteckung zu bewahren. Die Gesundheit unserer Kursteilnehmer, Referenten und Mitarbeiter des interdisziplinären Zentrums Klinische Studien (IZKS) Mainz steht für uns an erster Stelle.

Unseren Blick richten wir jedoch auch schon nach vorne:

Der Aufbaukurs AMG wird am 16. Juni 2020 nachgeholt.

Der Auffrischungs- und Updatekurs AMG wird am 23. Juni 2020 nachgeholt.

Alles bereits angemeldeten Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden kostenlos auf die neuen Termine umgebucht.

Falls Sie den neuen Termin nicht wahrnehmen können, setzen Sie sich bitte mit unserem Kursteam in Verbindung (E-Mail: izks-kurs@izks-mainz.de, Tel.: 06131 / 17-9943).

Wir bedauern die kurzfristige Verschiebung des Kurses sehr und entschuldigen uns vielmals für die dadurch entstehenden Unannehmlichkeiten.

Rückblick: MDR-Forum „Fit für die MDR der EU?“

Am 05. Dezember 2019 fand das MDR-Forum „Fit für die MDR der EU?“ statt, welches das Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau (MWVLW) Rheinland-Pfalz, das Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie (MSAGD) in Kooperation mit der Universitätsmedizin Mainz (UM), dem Interdisziplinären Zentrum Klinische Studien (IZKS) Mainz der UM und InnoNet HealthEconomy e.V. ausrichteten.

Lesen Sie hier weiter.

Rückblick: MDR-Forum „Fit für die MDR der EU?“

Am 05. Dezember 2019 fand das MDR-Forum „Fit für die MDR der EU?“ statt, welches das Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau (MWVLW) Rheinland-Pfalz, das Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie (MSAGD) in Kooperation mit der Universitätsmedizin Mainz (UM), dem Interdisziplinären Zentrum Klinische Studien (IZKS) Mainz der UM und InnoNet HealthEconomy e.V. ausrichteten.

„Zum 26. Mai 2020 wird die Medical Device Regulation die bisherigen Richtlinien über Medizinprodukte und über aktive Implantate ablösen und das Medizinprodukterecht nachhaltig ändern. Für Hersteller von Medizinprodukten von Klasse I bis II aber auch für Ärzte, Kliniken und Patienten bringt diese Änderung jede Menge Herausforderungen mit sich. Mit dem Forum boten wir allen Betroffenen die perfekte Plattform, um sich über die erfolgreiche Umsetzung der MDR in der Praxis zu informieren, sich mit Experten zu den neuen regulatorischen Anforderungen auszutauschen und zu vernetzen.“, erklärt Dr. Michael Hopp, Leiter des Interdisziplinären Zentrums Klinische Studien (IZKS) Mainz. Ziel der MDR ist die Verbesserung der Qualität, Sicherheit und Leistungsfähigkeit von Medizinprodukten zum Schutz von Patienten und Anwendern in Europa.

Die Vorstellung praktischer Erfahrungen, Hintergründe zur MDR, Unterstützungsangebote und insbesondere Klinische Forschung standen dabei im Fokus des Forums. Zu den Referenten gehörten Vertreter des MWVLW, MSAGD, Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL), Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung (LSJV) Rheinland-Pfalz, IZKS Mainz, LENICURA GmbH, Lohmann & Rauscher GmbH & Co. KG, Stabsstelle Technologietransfer und Wissensmanagement (UM) und InnoNet HealthEconomy e. V. Moderiert wurde die Veranstaltung von Herrn Prof. Dr. Dr. Bilal Al-Nawas (Direktor der Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, plastische Operationen, UM). Die genauen Themen können Sie dem Flyer entnehmen.

Neben den Vorträgen legte die Veranstaltung besonderen Wert auf die Interaktion und den Dialog, dem, moderiert durch Herrn Dr. Michael Hopp, in der gemeinsamen Abschlussdiskussion entsprechend viel Raum gegeben wurde. Mehr als 130 Teilnehmer aus Unternehmen, Kliniken, Forschung, Behörden und Verbänden diskutierten mit den Referenten über mögliche Hürden der Umsetzung. „Die Resonanzen aller Beteiligten zur Veranstaltung waren ausgesprochen positiv, das Interesse an der Fortsetzung des Austauschs groß. Ich freue mich schon auf die weitere Zusammenarbeit und den Austausch mit Kollegen und Experten.“, resümiert Dr. Michael Hopp.

© Dr. Yvonne Scheller

STICA-Studie belegt: Spezielle Verhaltenstherapie bei Computerspiel- und Internetsucht erfolgreich

Computerspiel- und Internetsucht sind immer weiterverbreitet. Umso bedeutender sind daher die Erkenntnisse der sogenannten „Short-term Treatment of Internet- and Computer game Addiction“ (STICA)-Studie – der für diese Erkrankung bislang weltweit ersten internationalen, multizentrischen Behandlungsstudie.

Lesen Sie hier die vollstände Pressemitteilung der Universitätsmedizin Mainz.

Klinische Forschung an der Universitätsmedizin Mainz

Am 13. September 2019 lud die Steuergruppe Klinische Studien zu der Informationsveranstaltung „Thementag Klinische Forschung“ ein. Ausgerichtet wurde der Thementag dieses Jahr von dem Interdisziplinären Zentrum Klinische Studien (IZKS) Mainz.

Egal ob Schutzimpfungen, künstliche Gelenke, Organtransplantationen – die Liste medizinischer Fortschritte dank klinischer Forschung ist unendlich lang. Ohne diese zahlreichen Errungenschaften menschlicher Neugier sähe unser Leben heute ganz anders aus. Wir brauchen sie, um gesund zu bleiben, gesund zu werden oder um zumindest mit einer Erkrankung ein lebenswertes Leben führen zu können.

„Mit dem Thementag Klinische Forschung boten wir Ärzten, Forschern, Mitarbeitern und allen Interessierten der Universitätsmedizin Mainz die perfekte Plattform, um sich über die aktuellen Themen und Veränderungen rund um Klinische Studien an der UM umfassend zu informieren und auszutauschen. Denn: Forschung geht uns alle an,“ erklärt Dr. Michael Hopp, Leiter des Interdisziplinären Zentrum Klinische Studien (IZKS) Mainz.

Lesen Sie hier weiter.

Klinische Forschung an der Universitätsmedizin Mainz

Am 13. September 2019 lud die Steuergruppe Klinische Studien zu der Informationsveranstaltung „Thementag Klinische Forschung“ ein. Ausgerichtet wurde der Thementag dieses Jahr von dem Interdisziplinären Zentrum Klinische Studien (IZKS) Mainz.

Egal ob Schutzimpfungen, künstliche Gelenke, Organtransplantationen – die Liste medizinischer Fortschritte dank klinischer Forschung ist unendlich lang. Ohne diese zahlreichen Errungenschaften menschlicher Neugier sähe unser Leben heute ganz anders aus. Wir brauchen sie, um gesund zu bleiben, gesund zu werden oder um zumindest mit einer Erkrankung ein lebenswertes Leben führen zu können.

„Mit dem Thementag Klinische Forschung boten wir Ärzten, Forschern, Mitarbeitern und allen Interessierten der Universitätsmedizin Mainz die perfekte Plattform, um sich über die aktuellen Themen und Veränderungen rund um Klinische Studien an der UM umfassend zu informieren und auszutauschen. Denn: Forschung geht uns alle an,“ erklärt Dr. Michael Hopp, Leiter des Interdisziplinären Zentrum Klinische Studien (IZKS) Mainz.

Durch die Veranstaltung führten Univ.-Prof. Dr. Heß (Sprecher der Steuergruppe Klinische Studien) und Dr. Michael Hopp. Bei seinen Begrüßungsworten betonte Univ.-Prof. Dr. Heß die Wichtigkeit der klinischen Forschung an der UM und motivierte alle Teilnehmer zu einem aktiven Austausch. Beide möchten sich an dieser Stelle bei den acht Studieneinheiten bedanken, die den Teilnehmern die Gelegenheit gaben, Einblicke in ihre komplexen Tätigkeitsbereiche zu erlangen und diesen Rede und Antwort standen. Zu den Studieneinheiten zählten: CTC Radiologie (Sara Langer), I. Medizinische Klinik (Prof. Dr. Julia Weinmann-Menke), MKG (Dr. Dr. Eik Schiegnitz), CTH (Dr. Nadine Martin), Interprofessionelles Studienzentrum für Bewegungsforschung (Dr. Jürgen Konradi), Frauenklinik (Martina Seehase), Kieferorthopädie (Dr. Christina Erbe), Zentrum für Orthopädie und Unfallchirurgie (Dr. Felix Wunderlich).

Im Anschluss informierten Dr. Yvonne Scheller (Site Management Organisation / SMO, IZKS Mainz) und Dr. Michaela Riedl (Sponsorbeauftragte / SPO, Ressort Forschung und Lehre, UM) unter anderem über For.UM – das neue Forschungsregister der UM für klinische Studien – und die IIT-Richtlinie für klinische Prüfungen nach AMG und MPG. Weitere Themen der Veranstaltung waren neben der Studienpatientensicherheit (Tobias Engelmann, IZKS Mainz) und Datenschutz (Lucas Sandkämper, IZKS Mainz), auch die Patienteninformation in Zusammenhang mit klinischen Studien (Dr. Silke Warnke, IZKS Mainz) und das modernere Studienkonzept „Basket-Studien“ (Christina van Oordt, UCT), bei denen Patienten mit unterschiedlichen Krebserkrankungen, deren Tumor aber die gleiche Mutation aufweist, in einen „Korb“ geworfen werden. Ergänzend wurde ein Überblick über den Ansatz „Umbrella-Studien“ gegeben. Hierbei handelt es sich um Studien, die den Einfluss verschiedener Arzneimittel auf unterschiedlicher Mutationen einer Krebsform untersuchen.

Das abschließende Get-together ermöglichte den weiteren Austausch zwischen Ärzten, Studienassistenten und anderen medizinischen Berufsgruppen. Insgesamt fand der Thementag guten Anklang bei den Teilnehmern und wurde als hervorragende Möglichkeit gesehen, die Zusammenarbeit mit internen Kollegen unterschiedlicher Einrichtungen und Kliniken zu intensivieren und gemeinsam Herausforderungen und neue mögliche Wege in der klinischen Forschung an der UM offen zu diskutieren.

Tag der Rhein-Main-Universitäten – Gemeinsam schaffen wir mehr!

Vor vier Jahren starteten die Goethe-Universität Frankfurt am Main, die Technische Universität Darmstadt und die Johannes Gutenberg-Universität Mainz die Strategische Allianz der Rhein-Main-Universitäten (RMU). Gemeinsam die wissenschaftliche Leistungsfähigkeit steigern, starke Forschungsverbünde bilden – die RMU folgen dem Leitgedanken einer engen Vernetzung und eines intensiven Austauschs.

Mehr als 250 Vertreter der drei Universitäten kamen am 06. September 2019 – dem 1. Tag der Rhein-Main-Universitäten – auf den Campus Westend der Goethe Universität Frankfurt am Main zusammen. Neben Diskussionsrunden mit den Leitungen der jeweiligen Universitäten und Gästen aus Politik und Wissenschaft, hatten kooperierende Einrichtungen der drei Universitäten die Chance im „Markt der Möglichkeiten“ an eigenen Infoständen ihre Kooperationen vorzustellen.

Mit einem Infostand vertreten war auch das Interdisziplinäre Zentrum Klinische Studien (IZKS) Mainz, das die Kooperation zwischen der Universitätsmedizin Mainz und dem Universitätsklinikum Frankfurt vorstellte. Als ausführende Stelle arbeitet das IZKS Mainz im Bereich Qualitätsmanagement bzgl. klinischen Prüfungen auf dem Gebiet der Stammzellen mit dem Universitätsklinikum Frankfurt intensiv zusammen, um gemeinsam gemäß internationaler Regularien höchste Qualitätsstandards in der klinischen Forschung zu gewährleisten.

IZKS-Fortbildung: GCP meets Pharmacy

Wann:

29. Oktober 2019

Wo:

Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz,
Kleiner Hörsaal der Frauenklinik
Gebäude 102
Langenbeckstraße 1 in 55131 Mainz

Ziel des Kurses ist es, diejenigen Personen, die im Rahmen der Durchführung einer klinischen Prüfung mit Studienmedikation umgehen bzw. koordinieren, zielgerichtet auf die hierfür relevanten GCP-Aspekte hin zu schulen.

→ Weitere Informationen
→ Das vollständige Kursprogramm des IZKS finden Sie hier.