Thementag Klinische Forschung

Wann:

13. September 2019

Wo:

Universitätsmedizin Mainz, Gebäude 401 (Hörsaal der Hautklinik),
Langenbeckstraße 1 in 55131 Mainz

Mit dem Thementag Klinische Forschung erhalten Sie einen Überblick über die wesentlichen Veränderungen und die bestehenden Herausforderungen bezüglich klinischer Studien an der Universitätsmedizin Mainz.

Schauen Sie vorbei! Stellen Sie Fragen, diskutieren Sie und tauschen Sie sich aus und profitieren Sie von den Erfahrungen Ihrer Kolleginnen und Kollegen. Denn: Forschung geht es uns alle an!

→ Weitere Informationen

IZKS-Fortbildung: GCP meets Pharmacy

Wann:

29. Oktober 2019

Wo:

Interdisziplinäres Zentrum Klinische Studien (IZKS) Mainz, Gebäude 508
des Campus der Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz,
Langenbeckstraße 1 in 55131 Mainz

Ziel des Kurses ist es, diejenigen Personen, die im Rahmen der Durchführung einer klinischen Prüfung mit Studienmedikation umgehen bzw. koordinieren, zielgerichtet auf die hierfür relevanten GCP-Aspekte hin zu schulen.

→ Weitere Informationen
→ Das vollständige Kursprogramm des IZKS finden Sie hier.

GerNe – bessere intersektorale Kommunikation zum Wohle geriatrischer Patienten

GerNe heißt Geriatrisches Netzwerk und ist ein gemeinsames Projekt der Universitätsmedizin Mainz, der Geriatrischen Fachklinik Rheinhessen-Nahe, des Marienkrankenhaus Nassau und des St. Marien- und Annastiftskrankenhaus Ludwigshafen.

Primäres Ziel ist eine Optimierung und Erleichterung der Kommunikation zwischen den geriatrischen Kliniken und den niedergelassenen Hausärzten in Rheinland-Pfalz, um die Versorgung der gemeinsamen geriatrischen Patienten weiter zu verbessern und bestenfalls Krankenhaus(wieder-)einweisungen zu verhindern oder zu reduzieren.

→ Weitere Informationen

Pharma trifft Medizintechnik

Bereits zum 16. Mal fand am 20. März das PharmaForum in Wiesbaden statt. Das Trendthema dieses Jahr? „Ist die Gesundheitsindustrie von disruptiven Geschäftsmodellen bedroht? – Strukturwandel aktiv mitgestalten“!

Das abwechslungsreiche Programm bildete einen Querschnitt der aktuellen Trends und Entwicklungen der Gesundheitsbranche. Neben Impuls- und Fachvorträgen, einer Podiumsdiskussion, unter anderem mit dem hessischen Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir, stellten mehr als 30 Pharmaunternehmen, Medizintechnikhersteller, Forschungseinrichtungen und junge Start-ups im Rahmen des Treffens an eignen Messeständen ihre innovativen Ansätze zur Medikamentenentwicklung und -produktion von Krankheiten vor.

Herr Dr. med. Michael Hopp, Leiter des IZKS Mainz, und Herr Dr. Matthias Schwabe, Leiter der Stabsstelle Technologietransfer und Wissensmanagement der Universitätsmedizin Mainz, ziehen ein sehr positives Fazit. „Das PharmaForum bietet eine hervorragende Plattform für den fachlichen Austausch untereinander und um vielversprechende Kontakte aufzubauen, die eine Basis für neue Kooperationen und Forschungsprojekte schaffen können. Dies betrifft sowohl den Arzneimittel- als auch den Medizinproduktebereich“, so Dr. Michael Hopp.

Dr. Michael Hopp (links) gemeinsam mit Herrn Dr. Matthias Schwabe (rechts) am Informationsstand der Universitätsmedizin Mainz.

Gefahrgutschulung erfolgreich durchgeführt

Der Lufttransport gefährlicher Güter unterliegt strengen Packvorschriften. Die zunehmenden Sicherheitsvorgaben machen es besonders für Versender wichtig, sich über die Änderungen zu informieren, um Fehler beim Transport gefährlicher Güter im Luftverkehr zu vermeiden. Versender und Transportdienstleister sind verantwortlich, die relevanten, gesetzlichen Gefahrgutvorschriften einzuhalten.

In Zusammenarbeit mit einem Speziallogistik-Unternehmen organisierte das IZKS Mainz Anfang März eine Gefahrgutschulung für Versender und Verpacker von infektiösen Stoffen, biologischen Stoffen der Kategorie B und Trockeneis an der Universitätsmedizin Mainz. Begleitet wurde die Schulung von Claudia Pierenz (Training & Development, extern).

Die angebotenen Schulungen entsprechen den jährlich aktualisierten IATA-Gefahrgutvorschriften (IATA Dangerous Goods Regulations) und berechtigen die Teilnehmer dazu im Sinne der IATA-Gefahrgutvorschrift, gefährliche Güter im Luftverkehr zu versenden.